Matthias Koziorowski

Tenor
Matthias Koziorowski

Der junge Tenor Matthias Koziorowski stammt aus Essen, wo er an der Folkwang Universität der Künste bei Prof. KS Wolfgang Millgramm studierte. Studienergänzend besuchte er Meisterkurse u. a. bei Helen Donath, Olaf Bär, Anja Harteros und Andreas Homoki. Erste Bühnenerfahrungen sammelte Matthias Koziorowski im Zuge seines Studiums in Hochschulproduktionen als Remendado in Carmen, als Tanzmeister in Ariadne auf Naxos und als Danilo in Lehars Die lustige Witwe. Zudem gastierte er in der Zeit am Theater Hagen als Monostatos in Die Zauberflöte.

Im Sommer 2013 war er Preisträger der Kammeroper Schloss Rheinsberg und sang bei den dortigen Opernfestspielen die vier Dienerrollen in Hoffmanns Erzählungen. 2013/2014 war er Mitglied des jungen Ensembles am Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen, gastierte mehrfach am Theater Kiel, am Aalto-Theater Essen, Theater Lübeck sowie an den Theatern in Hagen, Koblenz, Bremen und Dortmund.

In der Spielzeit 15/16 sang der junge Tenor den Ladas in Martinus griechischer Passion am Aalto-Theater, den 1. Fremden in Der Vetter aus Dingsda und den 3. Juden in Salome am Staatstheater Schwerin und wiederum den Fatty sowie den 4. Juden an der Oper Kiel.

Ab der Spielzeit 16/17 ist der junge Tenor festes Ensemblemitglied am Staatstheater Schwerin und machte mit Partien in Hoffmanns Erzählungen, Freddy in My Fair Lady, Bob Boles in Peter Grimes sowie als Tony in der West Side Story bei den Schlossfestspielen Schwerin 2017 auf sich aufmerksam.

2017 wurde Matthias Koziorowski mit dem „Conrad-Ekhof-Preis" ausgezeichnet. Im Winter 2017 wird er als Hexe in Hänsel und Gretel an der Staatsoperette Dresden debütieren.