Matthias Koziorowski

Tenor
Matthias Koziorowski

Der junge Tenor Matthias Koziorowski stammt aus Essen, wo er an der Folkwang Universität der Künste bei Prof. KS Wolfgang Millgramm studierte. Studienergänzend besuchte er Meisterkurse u. a. bei Helen Donath, Olaf Bär, Anja Harteros und Andreas Homoki. Derzeit wird er von Prof. Susanne Schimmack betreut. Erste Bühnenerfahrungen machte er in Hochschulproduktionen als Remendado in Carmen, als Tanzmeister in Ariadne auf Naxos und als Danilo in Lehárs Die lustige Witwe.

Im Sommer 2013 war er Preisträger der Kammeroper Schloss Rheinsberg und sang bei den dortigen Opernfestspielen die vier Dienerrollen in Hoffmanns Erzählungen. 2017 wurde Matthias Koziorowski mit dem „Conrad-Ekhof-Preis" ausgezeichnet.

Bereits während seines Studiums wurde er 2012 für zwei Jahre als Mitglied des jungen Ensembles ans Musiktheater im Revier Gelsenkirchen engagiert und übernahm in dieser Zeit Rollen in Das Land des Lächelns, Pique Dame, Der Rosenkavalier, Albert Herring, Anatevka und On the Town.

Gastengagements führten ihn wiederholt an die Oper Kiel, wo er als Fatty in Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, Merkur in Orpheus in der Unterwelt und Hans Scholl in Die weiße Rose zu hören war. Am Aalto-Theater Essen stand er in zahlreichen Kinderproduktionen, wie z.B. Tamino in einer ‚Kinder-Zauberflöte', Prinz in Dornröschen und Hexe in Hänsel und Gretel auf der Bühne. Letzthin war er hier als Ladas in The Greek Passion zu hören.

Matthias Koziorowski übernahm den Monostatos in Die Zauberflöte am Theater Hagen, die Hexe in Hänsel und Gretel an der Staatsoperette Dresden und den Fatty am Theater Koblenz. Am Theater Lübeck war er als Brighella in Ariadne auf Naxos, Uldino in Attila und in der Partie des 1. Choristen in Der ferne Klang engagiert. Mit den Operettenpartien Caramello in Eine Nacht in Venedig und Eisenstein gastierte er bei den Bergischen Symphonikern.

Seit 2015 gehört er zum Ensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin und machte mit Rollen wie Cassio in Otello, Tony in West Side Story, Bob Boles in Peter Grimes, 1.Fremder in Vetter aus Dingsda sowie den vier Diener-Partien in Hoffmanns Erzählungen und den 3.Juden in Salome auf sich aufmerksam. Aktuelle Rollen am Staatstheater Schwerin sind Der schöne Hermann in Neues vom Tage sowie bei den Schlossfestspielen 2018 der Spoletta in Tosca.

Als Konzert- und Oratoriensänger übernahm Matthias Koziorowski mehrfach das Tenor Solo in Beethovens 9.Sinfonie, letzhin auf Einladung Steven Sloane bei den Bochumer Symphonikern und trat in Werken wie Carmina Burana, Verdies Requiem, Haydns Schöpfung, Mendelssohns Lobgesang und Mahlers Lied von der Erde auf.