Mark van Arsdale

Tenor
Mark van Arsdale

Der junge amerikanische Tenor Mark van Arsdale absolvierte sein Gesangsstudium an der Northwestern und der Indiana University. Ergänzend besuchte er Meisterkurse bei Giovanna Canetti und Ubaldo Fabbri in Mailand. Mark van Arsdale ist Preisträger der Denver Lyric Opera Guild, des Metropolitan Opera National Council, des Opera Birmingham Wettbewerbs sowie Finalist des Francisco Vinas Wettbewerbes 2011. Nach ersten Hochschulproduktionen debütierte der junge Tenor an der Central City Opera in Colorado.

2009 sang Mark van Arsdale beim Tanglewood Festival den Don Ottavio in Don Giovanni unter James Levine. Weitere Gastengagements führten den jungen Sänger als Belmonte in Die Entführung aus dem Serail zum Festival Sedières, als Lurcanio in Ariodante an das Landestheater Salzburg sowie als Saladin in Ali Baba an die Opéra Comique in Paris. Es folgte sein Rollendebüt als Don Ramiro in La Cenerentola in Strasbourg sowie der Rinaldo in Armida in Massy. Desweiteren gab er ein überaus erfolgreiches Debüt am Theater Chemnitz mit der Hauptpartie des Adam in Eötvös Paradise Reloaded. Weitere Engagements beinhalten den Léodès in Penelope und Gastone in La Traviata in Strasbourg sowie sein Debüt an der Opéra Nice als Bois-Rosé in Meyerbeers Die Hugenotten. 16/17 übernahm Mark van Arsdale den Arturo in Lucia di Lammermoor, gefolgt vom Tamino in Die Zauberflöte an der Opéra Nice und dem Eustazio in Armida in Montpellier.

Die aktuelle Spielzeit begann für den jungen Tenor mit einem Gastengagement in Die Krönung der Poppea an der Angers Nante Opéra und übernahm den Poisson in Adriana Lecouvreur. Zudem ist er als Lord Arturo Bucklaw in Lucia di Lammermoor an der Opéra de Toulon zu Gast und singt in der Uraufführung von Fando et Lis die Rolle von Toso an der Opéra Théâtre de Saint-Étienne.

Als Konzertsänger arbeitete der junge Tenor mit dem Cheyenne Symphony Orchester, Lafayette Bach Chorale, dem Indiana Symphony Orchester und dem Orchester Poitou-Charentes. Er sang dabei u.a. die Tenorpartien in Messias, der Johannespassion, Elias, War Requiem, Te Deum von Carpentier und Brittens Liederzyklus „Les Illuminations". In Strasbourg war er zu zudem als Tenor in Die Schöpfung zu erleben.