Jean-Noel Briend

Tenor
Jean-Noel Briend

Der französische Tenor Jean-Noel Briend studierte Gesang, Klavier, Tonsatz, Musiktheorie und Chorleitung. Zu seinen Gesangslehrern gehörten unter anderem Janine Reiss, Anne-Marie Fontaine und Christian Jean. Er begann seine Karriere als Bariton. Der Stimmfachwechsel wurde von Christian Tréguier initiiert, mit dem er noch heute zusammenarbeitet.

Im Tenorfach profilierte sich Jean-Noel Briend u.a. als Alfredo in La Traviata und als Don José in Carmen, eine Partie mit der er in Bonn, Weimar, Tokyo, Kairo und Katar reüssieren konnte.

Nach einem Festengagement am Nationaltheater Weimar, debütierte der Künstler mit großem Erfolg in der Titelpartie von La damnation de Faust an der Staatsoper Stuttgart. Die Spielzeit 2012/13 führte ihn unter dem Dirigat von Sylvain Cambreling in die Berliner Philharmonie, ins Teatro Real in Madrid, nach Luzern und ins Palais de la Musique in Strasbourg. In Bordeaux stand er als Narraboth in Salome auf der Bühne, in Warschau als Azael in L'Enfant prodigue und an der Staatsoper Stuttgart war er wiederum als Faust und als Colin in L'Écume des jours zu erleben. Es folgte sein Debüt als Hoffmann in Hoffmanns Erzählungen am Teatro Real de Madrid und wiederum die Titelpartie in La damnation de Faust am Theater Lübeck, wo er sich in der Spielzeit 2015/16 zum ersten Mal als Florestan in Fidelio und auch als Hoffmann präsentierte. An der Oper Lyon übernahm er zudem in der UA von Tabachniks Benjamin, derniere nuit die Titelpartie.

Jüngste Engagements in der aktuellen Spielzeit beinhalten u.a. Rollendebüts als Pollione in Norma und als Lohengrin an der Opéra de St. Etiènne. 17/18 ist Jean-Noel Briend gleich an mehreren französischen Häusern, nämlich an der Opéra de Fribourg, Opéra de Massy und am Centre lyrique Clermont-Auvergne, als Hoffmann in Hoffmanns Erzählungen zu hören.

Die Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Sylvain Cambreling, Helmut Rilling und Paolo Arrivabeni dokumentiert seinen Erfolg als international gefragter Konzertsänger. Von Jean-Noël Briend auf CD erschienen sind Honeggers Johanna auf dem Scheiterhaufen unter Helmuth Rilling und Orffs Catulli carmina und Strawinskys Les noces unter Sylvain Cambreling