Abdellah Lasri

Tenor
  • Biografie
Abdellah Lasri

Der junge marokkanische Tenor Abdellah Lasri wurde in Rabat geboren. Seine musikalische Ausbildung absolvierte er bei Glenn Chambers am Conservatoire National Supérieur in Paris. Studienergänzend besuchte er Meisterklassen bei Caroline Dumas, Margreet Honig und François Le Roux. Im Juni 2009 schloss er sein Studium mit Auszeichnung ab. Der Sänger war Mitglied des Internationalen Opernstudios der Deutschen Staatsoper Berlin und war Finalist des Operalia-Wettbewerbes.

Erste Bühnenerfahrungen sammelte Abdellah Lasri als Remendado in Carmen und als Don Ottavio in Don Giovanni in Besancon. Am Opernhaus von Nancy debütierte er als Paolino in Il matrimonio segreto und als Alfredo in La Traviata. Im Sommer 2010 gastierte er mit Gounods Faust in Rabat.

Abdellah Lasri gab ein vielbeachtetes Debüt als Rodolfo in La Bohème am Theater Gießen und an der Oper Graz war er als Nemorino in L'elisir d'amore und als Fenton in Falstaff zu hören.

Seit der Spielzeit 2013/14 war Abdellah Lasri festes Ensemblemitglied am Aalto-Theater Essen, wo er besonders mit dem Werther großen Erfolg hatte. Im November 2014 erhielt er den renommierten ‚Preis für junge Nachwuchskünstler' vom Aalto-Theater Essen. Weitere Rollendebüts in Essen waren der Faust und der Duca in Rigoletto.

Gastspiele führten Abdellah Lasri als Werther und als Rodolfo in La Bohème an die Opera Bastille in Paris, als Des Grieux in Manon an die Oper Graz, als Rodolfo an die Oper Rom und an die Semperoper Dresden. Außerdem debütierte der junge Sänger als Alfredo in La Traviata an der Staatsoper Berlin unter Daniel Barenboim und im Anschluß daran sang er den Faust von Gounod an der Deutschen Oper Berlin.
Zurzeit ist Abdellah Lasri als freischaffender Künstler im In- und Ausland tätig.