Stella Motina

Sopran
Stella Motina

Die junge ukrainische Sopranistin Stella Motina studierte Gesang an der Gnessin Akademie in Moskau bei Ruzanna Lisitsian und an der Musikhochschule Hannover bei Peter-Anton Ling. Studienergänzend besuchte sie Meisterkurse bei Teresa Berganza, Claudie Verhaege-Micault, Babro Marklund-Petersone, Pavel Lisitsian, Elena Obraztsova und Axel Bauni. Die junge Sängerin ist Preisträgerin nationaler und internationaler Wettbewerbe, Stipendiatin des Fond „Wladimir Spiwakow" und erhielt ein Auslandsstipendium in Sulmon.

Erste Bühnenerfahrungen sammelte Stella Motina in Hochschulproduktionen in Hannover und Moskau als Despina in Cosi fan tutte sowie als Susanna in Le nozze di Figaro. Zudem gastierte die junge Sopranistin in der Spielzeit 2011/12 als Musetta in La Bohème am Theater für Niedersachsen in Hildesheim.

Von 2012-2015 gehörte sie dem Ensemble der Staatsoper Hannover an, wo sie u.a. als Tebaldo in Don Carlos, als Frasquita in Carmen und als Antonia in Hoffmanns Erzählungen zu erleben war. Ihr weiteres Repertoire beinhaltet die lyrischen Partien wie Micaela, Rusalka sowie Liu und Pamina. Nach ihrem erfolgreichen Debüt als Elisabetta in Verdis Don Carlos am Staatstheater Cottbus präsentierte sie sich erstmals als Tatjana in Eugen Onegin an der Zomeropera im belgischen Alden Biesen.

Neben weiteren Vorstellungen als Elisabetta in Verdis Don Carlos am Staatstheater Cottbus, kehrt Stella Motina in der Saison 2016 / 2017 als Gast an die Staatsoper Hannover als Mrs. Gomfit im Rahmen der Neuproduktion von Hans Werner Henzes Die Englische Katze zurück.

Gastspiele führten Stella Motina im Rahmen einer aufsehenerregenden Neuproduktion unter der Regie von La Fura dels Baus mit Musik von Händel über Offenbach bis Dvoraks Rusalka an das Theater Luzern sowie zu den Musikfestivals nach Rimini (Italien), Kaunas (Litauen) und Perm (Russland). Konzerte führten Sie unter anderem mit dem Berolina Trio in die Berliner Philharmonie, wo sie mit Liedern und Romanzen von Dmitri Schostakowitsch zu erleben war.