Sónia Grané

Sopran
  • Biografie
Sónia Grané

Die junge portugiesische Sopranistin Sónia Grané erhielt Ihre musikalische Ausbildung am Escola de Música do Conservatório Nacional in Lissabon und an der Royal Academy of Music in London. Zu ihren Lehrern zählen Lillian Watson und Jonathan Papp. Die junge Sängerin ist Stipendiatin der Gulbenkian-Stiftung und seit 2013 der Liz Mohn Musikstiftung am Internationalen Opernstudio der Staatsoper Berlin.

Die junge Sängerin gewann u.a. den 3. Preis und den Publikumspreis beim Rotary Gesangswettbewerb, den 2. Preis und den Preis für die beste Interpretation portugiesischer Musik beim „Prémio José Augusto Alegria" Wettbewerb, bedeutende Preise bei Wettbewerben an der Royal Academy of Music in London, war Semifinalistin des „Kathleen Ferrier Wettbewerbs, gewann den 1. Preis beim Rotary Gesang Wettbewerbs und den 2. Preis beim „Edicao do Premio Joven Musicos" Wettbewerb. 2013 war sie Teilnehmerin in Neue Stimmen 2013.

Sónia Grané sammelte bereits als Studentin erste Bühnenerfahrungen in Hochschulproduktionen der Royal Academy of Music in London.

In den Spielzeiten 2013 - 17, nach zwei Jahren am Internationalen Opernstudio Berlin, war Sónia Grané fest an der Staatsoper Berlin engagiert und war dort u.a. als Masha in Moskau Tscherjomuschki, als Ännchen in Der Freischütz, als Barbarina in Le nozze di Figaro und als Blonde in Die Entführung aus dem Serail zu erleben.

Bei den Bregenzer Festspielen 2015 debütierte Sónia Grané als Despina in Cosi fan tutte und kehrte im Sommer 2017 als Frasquita in Carmen auf die Seebühne zurück.

Zu ihren aktuellen Aufgaben gehören ihr Rollendebüt als Königin der Nacht in Die Zauberflöte an der Berliner Staatsoper und ihr Hausdebüt an der Mailänder Scala als Pasquozza in der UA von Sciarrinos neuer Oper Ti vedo, ti sento, mi perdo.