Maraike Schröter

Sopran
  • Biografie
Maraike Schröter

Die Sopranistin Maraike Schröter studierte Gesang an der Hochschule für Musik Hanns Eisler bei Julia Varady, Brenda Mitchell und bei Christine Schäfer. Meisterkurse bei Dietrich Fischer-Dieskau, Francisco Araiza und Deborah Polaski ergänzen ihre breit gefächerten Studien. Maraike Schröter ist u.a Stipendiatin der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung und des Richard-Wagner-Verbandes. Zudem ist sie Preisträgerin des Anneliese Rothenberger Gesangswettbewerbes, des Bundeswettbe-
werbes Gesang und war Finalistin des Wettbewerbes „Richard Wagners Neue Stimmen" in Karlsruhe.

Erste Bühnenerfahrungen sammelte die junge Sopranistin in Hochschulproduktionen und an den Theatern Brandenburg und Frankfurt/Oder, wo sie als Donna Anna, Pamina und Agathe zu erleben war. Im Rahmen der Bayreuther Festspiele 2011 übernahm Maraike Schröter die Partie der Sieglinde in der Kinderoper Der Ring des Nibelungen.

Von 2011-2013 war Maraike Schröter Mitglied im Internationalen Opernstudio der Staatsoper Berlin, wo sie unter anderem in der Rolle der 1.Dame in Die Zauberflöte, als Prinzessin in Der gestiefelte Kater, als Bubikopf in Der Kaiser von Atlantis und als Berta in Der Barbier von Sevilla reüssieren konnte.

Seit der Spielzeit 2013/14 ist die Sopranistin Ensemblemitglied des Theaters Chemnitz und dort als Donna Anna in Don Giovanni, als Elisabetta in Don Carlos, als Desdemona in Otello sowie als Donna Clara in Zemlinskys Der Zwerg zu erleben. Dort gab sie zudem ein überwältigendes Debüt als Eva in Die Meistersinger von Nürnberg.

Gastspiele führten Sie zuletzt als 1. Dame wiederum an die Staatsoper Berlin und zu den Bregenzer Festspielen, sowie als Chrysothemis in Elektra an das Staatstheater Cottbus. Zurzeit singt sie am Theater Chemnitz  u.a. die Liu in Turandot, die Lisa in Pique Dame sowie die Gräfin Almaviva in Le nozze di Figaro.

Zukünftige Aufgaben in Chemnitz sind die Marschallin im Rosenkavalier, die Rosalinde in der Fledermaus und die Sieglinde in der Walküre.