Renée Morloc

Mezzo
Renée Morloc

Renée Morloc absolvierte ihr Gesangsstudium an der Musikhochschule Stuttgart und am Mozarteum Salzburg. Ihr Operndebüt als Erda in Siegfried gab die Altistin am Nationaltheater Mannheim. Bis 1996 war sie an der Staatsoper Hannover engagiert. Derzeit gehört sie dem Ensemble der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf an. Ihr Repertoire dort umfasst u.a. Partien wie Brangäne in Tristan und Isolde, Fricka im Ring, Herodias in Salome, Kabanicha in Katja Kabanova, Amme in Die Frau ohne Schatten, Klytämnestra in Elektra, Ms. Quickly in Falstaff, Geneviève in Pelléas et Mélisande, Amneris in Aida sowie Amelfa in Der goldene Hahn.

Neben der Partie der Amme feierte sie in den letzten Jahren vor allem als Klytämnestra in Düsseldorf Erfolge sowie als Gast in Stuttgart, Leipzig, Frankfurt, bei den Maifestspielen Wiesbaden und in Catania. Renée Morloc gastierte zudem u.a. an den Opernhäusern in Berlin, Helsinki, München, Dresden, Hamburg, Bern, Prag, Tel Aviv, Valencia, Tokio und Brüssel. Bei den Salzburger Festspielen debütierte die Künstlerin 2007 als Larina in Eugen Onegin und übernahm dort 2012 die Partie der Stolzius'Mutter in Die Soldaten. Renée Morloc sang außerdem die Mary in Der fliegende Holländer in Hamburg, Mrs. Quickly in Falstaff in Lissabon, Filipjewna in Eugen Onegin und Erda in Siegfried an der Staatsoper Stuttgart, Klytämnestra an der Vlaamse Opera und debütierte an der Mailänder Scala als Stolzius' Mutter in Die Soldaten. An der Opera Vlaandern in Antwerpen überzeugte sie letzthin als Leokadja Begbick in Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny. 16/17 übernahm sie an der Opera National de Paris die Klementia in Sancta Susanna sowie die Klytämnestra in Elektra am Teatro di San Carl in Neapel.

17/18 ist die Künstlerin an ihrem Stammhaus u.a. als Gertrud in Hänsel und Gretel, als Ulrica in Un ballo di maschera sowie als Fricka in Die Walküre und Mama Lucia in Cavalleria rusticana zu erleben. Zudem wird sie als Großmutter in Der Spieler an der Opera Vlaandern zu hören sein.

Das umfangreiche Konzertrepertoire der Künstlerin reicht von Bachs oratorischem Werk über Händel, Monteverdi, Dvorak- und Szymanowski, über das gesamte symphonische Werk Mahlers bis hin zum Requiem von Ligeti und von Verdi.