Almuth Herbst

Mezzo
  • Biografie
Almuth Herbst

Die deutsche Mezzosopranistin Almuth Herbst studierte Gesang an der Musikhochschule Köln bei Reinhard Leisenheimer sowie am Konservatorium in Enschede bei Anne Haenen. Studienergänzend besuchte sie Meisterkurse bei Kurt Moll, Breda Zakotnik, Konrad Richter und Ingeborg Hallstein. Noch als Studentin sammelte Almuth Herbst erste Bühnenerfahrungen als Zia Principessa in Sour Angelica und in der Titelpartie von Purcells Dido und Aeneas in der freien Niederländischen Opernszene. In der UA der Kinderoper Meralda von Frank Deiman sang sie die Rolle der Fee.

Bei einem Gastengagement in Münster konnte sie als Dämonia in Humperdincks Dornröschen und als Papagenoa in der UA von Fintenzauber reüssieren. Mit letztgenannter Partie debütierte die Mezzosopranistin mit großem Erfolg am Grand Theatre de Luxembourg.

Seit der Spielzeit 2009/10 ist Almuth Herbst Ensemblemitglied am Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen, wo sie u.a. als 3. Dame in Die Zauberflöte, als Brigitta in der Die tote Stadt, als Hänsel in Hänsel und Gretel, Floßhilde in Das Rheingold und als Polina in Pique Dame zu erleben ist. Überregionalen Erfolg hatte die Sängerin mit der Dulcinée in Don Quichotte von Massenet. Ihr Repertoire umfasst zudem Rollen wie die Siegrune in Die Walküre, Muse und Niklas in Hoffmanns Erzählungen, Filipjewna in Eugen Onegin, Marthe in Gounods Faust und die Maddalena in Rigoletto. In der Spielzeit 16/17 folgten die Bronka in Die Passagierin und Brangäne in Tristan und Isolde.

Neue Aufgaben der Saison 17/18 in Gelsenkirchen beinhalten u.a. Rollen wie Mère Marie in Les Dialogues des Carmélites sowie Vava in Cheryomushk.

Gastspiele führten Almuth Herbst zur Ruhrtriennale, an die Städtischen Bühnen Hagen und an das Aalto-Theater Essen, wo sie die Filipjewna in Eugen Onegin und die Marthe Schwertlein in Faust gesungen hat. Am Staatstheater Hannover gastierte sie auch mit der Filipjewna in Eugen Onegin.

Regelmäßige Auftritte u.a. mit dem WDR-Rundfunkorchester, dem SWR-Rundfunkorchester und dem Nederlands Bach Ensemble runden ihr künstlerisches Profil ab.

.