Roman Astakhov

Bass
  • Biografie
Roman Astakhov

Der russische Bassist Roman Astakhov studierte Gesang an der Russischen Theaterakademie und am Moskauer Opernzentrum Galina Wishnevskaya. Schon während seines Studiums führten ihn erste Engagements an die Helikon Oper und an die Novaya Oper in Moskau, wo er in kleineren Basspartien auf sich aufmerksam machen konnte.

2006 sang Roman Astakhov u.a. im Moskauer Tschaikowsky-Konzertsaal die Basspartie in L'Enfance du Christ von Hector Berlioz und in der Großen Halle des Moskauer Konservatoriums die h-moll Messe von Bach. Soloabende führten Roman Astakhov an die Royal Philharmonic Hall in Liverpool und in verschiedene Konzertsäle in Deutschland, Österreich und Russland. An der Oper Prag debütierte er mit dem Dulcamara in L'elisir d'amore.

Von 2008-2011 war Roman Astakhov Ensemblemitglied an der Oper Leipzig, wo er als Basilio in Il barbiere di Siviglia, als Sarastro in Die Zauberflöte, Colline in La Bohème sowie als König / Köchin in Die Liebe zu den drei Orangen und als Raimondo in Rienzi zu hören war.

Im Juli 2011 debütierte Roman Astakhov als Dulcamara am Aalto-Theater in Essen, wo er bis 2013 Ensemblemitglied war. Weitere Partien dort waren der Daland in Der fliegenden Holländer, der Landgraf in Tannhäuser, der Gremin in Eugen Onegin und der Osmin in Die Entführung aus dem Serail. Am Theater Bielefeld war der Sänger u.a. als Don Magnifico in La Cenerentola und als Landgraf in Tannhäuser zu erleben.

Gastspiele führten den Bassisten in der letzten Zeit als Basilio in Il barbiere di Siviglia an die Oper Düsseldorf, als Stefano Colonna in Wagners Rienzi an die Oper Rom und zuletzt als Hans Foltz in Die Meistersinger von Nürnberg zu den Salzburger Festspielen sowie an die Opéra National de Paris. 2016/17 war Roman Astakhov u.a. als Eremit in Der Freischütz und als Dikoj in Katja Kabanova am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken zu hören.

In der aktuellen Spielzeit ist er als Boris in Lady Macbeth von Mzensk am Theater Bremen und als Dansker in Billy Budd am Nationaltheater Prag zu Gast.