Milcho Borovinov

Bass
  • Biografie
Milcho Borovinov

Der bulgarische Bassist Milcho Borovinov studierte an der Musikakademie Sofia und an der Universität Graz. Studienergänzend besuchte er Meisterklassen, vor allem für die Interpretation der Rollen Mozarts bei Helga Müller-Molinari. Er gewann Preise bei bedeutenden Gesangswettbewerben und war Stipendiat des „Wagner Forum Graz".

Schon während des Studiums gab Milcho Borovinov sein professionelles Operndebüt als Sarastro in Die Zauberflöte an der Staatsoper Stara Zagora und gastierte an der Oper Plovdiv als König in Aida sowie als Sparafucile in Rigoletto.

Milcho Borovinov sang 2005/06 zum ersten Mal den Bartolo in Le nozze di Figaro im Palais Theater Graz, wo er auch als Komtur in Don Giovanni zu erleben war. Ab 2010 war er Ensemblemitglied an der Vlaamse Opera in Antwerpen und konnte sich dort in Rollen wie Abimelech in Samson und Dalila, Hobson in Peter Grimes sowie Gremin in Eugen Onegin beweisen. Von dort wechselte er an das Theater Bern, wo er als Angelotti in Tosca und Masetto in Don Giovanni zu erleben war.

Von 2012-16 war der junge Bassist an die Oper Leipzig engagiert, wo er als Gremin in Eugen Onegin debütierte. Milcho Borovinov war an seinem Stammhaus u.a. als Basilio in Il barbiere di Siviglia, Sparafucile, Sarastro, als Truelove in The Rake's Progress, als Gernot in Die Feen, als Colline in La Bohème, Titurel in Parsifal und Don Bartolo in Le nozze di Figaro zu hören.

Gastspiele führten den Bassisten als Gremin an das Nationaltheater Mannheim, als Raimondo in Rienzi unter Stefan Soltesz an die Oper Rom und als Basilio in Il barbiere di Siviglia an die Düsseldorfer Oper. Bei den Osterfestspielen in Salzburg 2013 debütierte der Bassist unter Christian Thielemann als Titurel in Parsifal und wurde für die Übernahme dieser Produktion in Peking ebenfalls engagiert. Weitere Engagements beinhalten den Colline in La Bohème am Slowakischen Nationaltheater Bratislava sowie den Pfleger des Orest in Elektra an der Dresdner Semperoper. An der Berliner Staatsoper war er im Frühjahr 2017 in der dt. Erstaufführung von Falcone zu erleben und aktuell ist er als Bertrand in Jolantha am Nationaltheater Mannheim zu Gast.