Oddur Jonsson

Bariton
  • Biografie
Oddur Jonsson

Der junge isländische Bariton Oddur Jonsson absolvierte sein Gesangsstudium an der Gesangsakademie in Reykjavik und an der renommierten Musikhochschule Mozarteum Salzburg. Dort belegt er derzeit noch einen Masterstudiengang Lied und Oper bei Andreas Macco und Breda Zakotnik.

Studienergänzend besuchte er Meisterkurse u.a. bei Thomas Moser, Ruggiero Raimondi, Kiri Te Kanawa, Peter Schreier und Tom Krause.

Oddur Jonsson ist Stipendiat verschiedener Kulturstiftungen, Preisträger mehrerer internationaler Wettbewerbe wie des Francisco Vinas Wettbewerbes in Barcelona 2014, des Brahms Wettbewerbes in Pörtschach, des Musica Sacra Wettbewerbes in Rom sowie Finalist des Mozart Wettbewerbes 2014 in Salzburg.

Erste Bühnenerfahrungen sammelte der junge Bariton in Hochschulproduktionen als Conte in Le nozze di Figaro, als Kaiser in Ullmanns Der Kaiser von Atlantis und als Belcore in L´elisir d'amore. Darüber hinaus gastierte er als Orest im Glucks Iphigenie au Tauride bei den Opernfestspielen in Bad Aibling.

Am Salzburger Landestheater coverte er den Kurwenal in Tristan und Isolde und bei den Salzburger Festspielen war er unter Antonio Pappano ebenfalls als Cover für den Posa in Don Carlos tätig. Im Oktober 2014 gab er sein Debüt als Posa an der Oper in Reykjavik. Dort ist er in der aktuellen Spielzeit als Figaro in Il barbiere di Siviglia und als Don Giovanni zu erleben.

Bei den Festspielen in Bad Aibling debütierte er als Jeletzky in Pique Dame und am Theater Chemnitz gab er im Januar 2017 sein Debüt als Wolfram in Tannhäuser. Zudem übernahm er den Schaunard in La Bohème an der Nationalen Reisopera in Enschede.

Große Erfolge hatte der Sänger mit einem Schubert-Liederabend beim Festival in Aix-en-Provence und mit dem Mozart- Requiem am Münchener Gasteig. Ein viel beachtetes Debüt gab der junge Bariton an der Opera de Paris mit Mahlers Lied von der Erde.