Alexander York

Bariton
Alexander York

Der 1992 geborene amerikanische Bariton Alexander York erhielt seine musikalische Ausbildung an der Lawrence University in Wisconsin und an der Northwestern University in Illinois bei W. Stephen Smith. Ergänzend besuchte er Meisterkurse bei Alberto Zedda, Dale Duesing Lucy Shelton und letzthin bei Renée Fleming. Zurzeit ist er „Hans Seidel" Stipendiat und befindet sich im Masterstudium ‚Liedgestaltung' an der Musikhochschule für Musik und Theater in München.

Alexander York wurde mit dem MET Council Encouragement Awards, dem Juelle S. Hinman Award, dem John Moriarty Award und dem Donald Chen Young Artist Award ausgezeichnet. Im Mai 2017 sang er in der Finalrunde des Hamel-Stiftung Wettbewerbes.

Erste Bühnenerfahrungen sammelte Alexander York in Aufführungen seiner Universitäten, wo er als Sid in Albert Herring, als Joseph DeRocher in Dead Man Walking und zuletzt als Graf in Le nozze di Figaro zu erleben war.

Erste Gastspiele führten den jungen Bariton als Papageno in Die Zauberflöte und als King of El Dorado in Bernsteins Candide an die Aspen Opera und als Sam in Trouble in Tahiti an die Central City Opera in Colorado. Dort war er zuletzt auch als Pedro und Don Quichote in Leigh's Man of La Mancha zu erleben. Im italienischen Novafeltria sang er im Rahmen eines Sommerkurses den Belcore in L´elisir d'amore.

Im Mai 2016 gab er sein Deutschlanddebüt als Belcore am Theater Augsburg, wo er in der Spielzeit 16/17 als Stipendiat zum Ensemble gehörte und in kleineren Partien, wie z.B. Fuhrmann in Kaspar Hauser zu erleben war. Im Sommer 2017 debütierte er bei den Bregenzer Festspielen in der UA von To the Lighthouse als James Ramsay.

Als Konzertsolist konnte Alexander York in Bachs Johannespassion und im Requiem von Brahms sowie als Kaiser Overall in Der Kaiser von Atlantis reüssieren.